Der Nachtzirkus – Erin Morgenstern

 3/5 ★

Willkommen in der Welt des Nachtzirkuses, wo der Zuschauer ein Geheimnis unter vielen wird und den Schauplatz eines jahrzehntelang andauernden Wettstreites bestaunen kann.
Das ist ein sehr schwieriges Buch, da ich mich noch immer nicht entscheiden konnte, ob es nur gut oder besser ist.

464 Seiten, Taschenbuch 9.99 €
                                                                               Zusammenfassung

Celia und Marco sind außergewöhnlich. Sie können etwas, das andere nur erahnen. Man nennt es Magie, aber eigentlich ist es irgendwie mehr und gleichzeitig auch weniger. Illusion bis zur Perfektion oder tatsächlich ein Wunder inmitten all der tristen Realität? Wer weiß das schon.
Celia und Marco spielen ein Spiel, denn ihre Lehrmeister haben gewettet, wer als Sieger daraus hervorgeht. Natürlich setzt Celias Vater auf seine Tochter und sein Gegner Alexander (er heißt nicht wirklich Alexander. Niemand weiß wie er heißt, aber im Buch nannte man ihn Alexander) setzt auf seinen Schüler Marco.
Weil ein genialer Mensch eine geniale Idee hatte und zur richtigen Zeit am richtigen Ort die richtigen Menschen zu einem seiner Mitternachtsdinners eingeladen hat – entstand der Nachtzirkus.
Er hebt sich von den anderen ab, er ist da und im nächsten Moment schon wieder fort, niemand weiß, wo er als nächstes auftauchen wird. Unter den Artisten befinden sich die außergewöhnlichsten Gestalten und Celia und Marco ahnen damals noch nicht, dass dieser Zirkus der Austragungsort ihres Wettkampfes wird.
Denn niemand erklärt ihnen die Regeln, sie spielen einfach indem sie ein Wunder nach dem nächsten erfinden, die Konstruktionen der Zirkusgründer Leben einhauchen und den Zirkus zu der Magie schlechthin machen.
Aber es kommt wie es kommen musste – wie können zwei gegeneinander spielen, wenn sie sich rettungslos ineinander verliebt haben?

                                                             Meinung

Ich weiß, diese Zusammenfassung kann man allenfalls als unhilfreich beschreiben, aber genau so ist der Unterton dieses Buches. Man befindet sich natürlich in der Geschichte, aber bleibt immer außen vor.
Das ist einer der wenigen Sachen, die ich schwierig zu akzeptieren fand. Ich wollte mitfühlen, miterleben, stattdessen durfte ich nur zusehen. Es ist wie ein Märchen … nein, anders. Es ist wie einem Künstler dabei zuzusehen wie er ein großes Bild malt. Man sieht die Striche, die Kreise und Linien, sieht wie sich die Farben vermischen und zu einem Ganzen zusammenfügen, aber trotzdem kann man nicht ganz erfassen, was dieses Bild jetzt darstellen soll.
Ich mochte den Nachtzirkus mit seinen vielen unterschiedlichen Zelten und all die Räume, die Marco und Celia füreinander erschaffen haben, um zu beweisen, wer der bessere ist.
Allerdings gibt es einen Kritikpunkt. Man muss rund 200 Seiten darauf warten, dass die beiden mehr als nur ein paar Sätze miteinander wechseln, was ich sehr frustrierend finde. Allerdings bleibt das gemalte Bild in Erinnerung.

Ich bin fasziniert von der Idee die dahintersteckt, besser gesagt von der Vielfalt der hunderttausenden von Ideen, die sich zwischen den Seiten verstecken. Aber manchmal fühle ich mich an diese nordischen Krimis erinnert, wo nicht alles erklärt und vieles auf sich belassen wird – so ist dieses Buch. Es erklärt, aber man versteht es nicht, weil diese Welt irgendwie ihre eigenen Erklärungen hat.
Trotzdem würde ich es empfehlen zu lesen, um sich kurz eine Pause zu gönnen, denn diese Welt ist wirklich faszinierend, auch wenn man nur ein Zuschauer bleibt, weil die Figuren nur Figuren bleiben.
Wie Schach. Aber ganz anders.

Advertisements

A Thousand Pieces Of You – Claudia Grey

 4.5/5 

Another great start for a trilogy. I started this right about five seconds after I finished Trial By Fire, because I was actually searching for a book which is not the beginning of the trilogy. Needless to mention, that I failed.
Why is this picture so big? Because I love it.
The story takes place in Russia, in London, in the US and some more places else, so I think this cover is more as beautiful and suiting.
Do you find yourself in a situation sometimes where you just look at the cover and think “I have to buy it because it looks good. No clue if it actually is good. But I’ll buy it!”?
Yah, that was me the moment I saw that cover. Normally I check first, what the description says but I’ve already gone wild. “Don’t care. Buy. BUY! BUYBUYBUY!! WHY IS MY INTERNET SO SLOW?!

I am proud to say that I am relieved because this book is amazing! (My vocabulary is still expanding so don’t be too hard on me. I am always this enthusiastic when I finish a book which thrills me that much…)

What happens?

Meg has some issues with her hate-and-anger-management.
Okay, If the guy I was wondering if I could fall in love with would kill my father, delete all the great research of my parents (who are intelligent as Einstein by the way) and take the Firebird (You can travel through dimensions with this sneeky invention!) to vanish – yes, I would explode.
How could Paul do this to her and her family – his family? Paul and Theo, both some real intimidating geniuses, worked over years hand in hand with her parents to develope this invention. Paul was like a brother to Meg (the brother you think is pretty hot, apparently). Theo has this brilliant idea to hunt Paul down – together with Meg. Theo is like a brother to Meg, too, but there is also some very sparky tention there. I will stop here but I can promise you this book contains a breath-taking adventure with many turns and very interesting characters you will be glad to meet.

Opinion

Seriously? You still need an opinion? If you search for a book, which you can’t put away and which carries you off into another dimension (haha. literally.) – READ IT!

There might be some few pages where you want the story to move ahead more quickly, but I think that’s tolerable. There is so much fun in figuring out who the “bad guy” is and to be frightened at the end because you don’t really know what is coming next!

The Young Elite by Marie Lu – My new favorite

 4.5/5 

I cried out in anger. Literally. This ending …. and now I have to wait until October 6th?? Oh, please, dear lord, make it stop. I can’t suffer that long.
I’m serious. This book is … so much better than her Legend-cycle (well, I still have to read the last book but nevermind)! Like an addict I read everywhere: while I was walking, standing and of course on the train … and when I should listen to my lectures. I’m lost. I can’t say anything without going mad, because I can’t continue reading this marvelous book.
But I’ll try.

Summary:81JbgVO-5sL
This is the story of Adelina Amouteru, a marked girl who survived the blood fever and is now a so called “Malfettos”. Repressed by her cruel father who considers her as useless and an abomination. After facing execution she was saved by  the “Young Elites”, a group of remarkable Malfettos with special powers. She has a special power, too and they offer her to train her in exchange for her alliance with them.
But while she begins to like the Young Elites, her little sister Violetta is imprisoned by the leader of the inquisition and … so there are some very huuuge complications. 
That’s where my summary is getting worse. I can’t say more about what is going to happen, you just have to read this magnificent book!

Opinion:
As expected it is written so delightful that you can’t stop yourself from … inhaling this story as quick as possible. The main characters are lovable and three dimensinal. While you struggle at first to dive into the thoughts of Adeline you come to the conclusion that she is indeed as real as possible. Everything she decides or does is understandable and mainly reasonable.

This story really gets you. When I saw that there were just a few pages left I figuratively was … kind of heart broken.
There is only one thing that is troubling me. Adelina does not really … develope throughout the story. She is stuck and does not know which way to go. She never decides truly who she wants to be or become. And at the end I’ve lost her … I couldn’t relate anymore to such deeply rooted hatred, pain and agony. Somewhere I’ve read that she was originally ment as a minor character but then the author had a change of heart.

I didn’t realise this was originally a villain-story until I’ve noticed this in some of the other reviews. But after knowing I can understand now why Adeline is who she is, or at least will become. A bittersweet taste is left but I am really looking forward to the next part. I still hope, that there is a way to save some characters, most of all Adeline.
Hope dies last.

So, please! Go and read this book and make up your mind. If you love a dark, renaissance-influenced fantasy world which will pull you in deeper and deeper – then go for it!  … and if you don’t you are truly missing out on something!

picture by amazon.com

Alytenfluch – Was war denn das?

Als Zwischendurch-Snack gedacht und hat die Erwartungen nicht wirklich übertroffen.

Lyra Ahorn, 17 Jahre jung, introvertiert, scheinbar sehr depressiv und kommt nicht mit ihren Eltern klar, wird zu ihrer Großmutter (zu der sie keinen Kontakt mehr hatte seit sie klein war) nach Schottland geschickt. Dort wachsen ihr plötzlich Flügel, sie landet in Penumbra, einer geheimen Alyten-Schule.
(Was mit Großmutter und Eltern passiert, lasse ich hier mal außen vor). Alyten: Keiner weiß warum sie existieren, aber damit sie überleben können, müssen sie ihren Tamburin (soweit ich mit entsinne) in einer vorgeschriebenen Frist von ca. 2 Monaten verführen und töten. Lyra allerdings ist was ganz Besonderes, als Auserwählte des Alytenvolks soll sie deren “Befreiung von diesem Fluch” herbeiführen.

Dass ihr keiner sagt, wie die Prophezeiung überhaupt lautet, ihre Eltern sie vor der Irgendwie-Königin Marveille verstecken wollten und sie dann auch noch anfängt von der Liebe ihres Lebens (Jared) zu träumen … das alles sind Indizien dafür, dass es wirklich spannend werden könnte. Könnte.

Diese Geschichte umfasst (geschätzt von amazon.de) 510 Seiten und kostet 3,99 € (Kindle).

Am Anfang ist alles sehr vielversprechend, die Geschichte bahnt sich langsam an, man tastet sich an die junge Protagonistin ebenso heran, wie an die Rätsel, die sie zu umgeben scheinen. Sie ist introvertiert, kommt nicht wirklich mit Gesellschaft klar und bevorzugt lieber Bücher.
Natürlich kommen dann entsprechende Melt-Downs, wenn sie a) von der Alytenschule erfährt, b) Flügel bekommt, c)ihr gesagt wird, sie hat eine große Aufgabe, aber keiner will ihr sagen worin die besteht, d) sie von einem Hottie namens Jared träumt und e) ihre Eltern, inklusive Großeltern nie wieder sehen wird. Oh, natürlich muss sie auch irgendwen irgendwann mal töten.
Die Alyten als Idee finde ich unheimlich gelungen. Allerdings werden so viele Fragen nicht geklärt und ich finde, man hätte mehr Tiefe in die ganze Sache hineinbringen können. Viele Rezensenten schreiben, dass ihnen diese komplexe Welt sehr gefallen hat, aber die Welt war nicht wirklich komplex sondern mehr oder weniger unerklärt. An einem bestimmten Punkt gab man alle Fragen auf, die Lyra und den ganzen Brimborium nicht betrafen, weil man jetzt erstmal genug mit der Prophezeiung zu tun hatte.

Was mich am meisten enttäuscht hatte war das Ende. Ich finde es aufregend, wenn der Autor eine Lösung wählt, die nicht zu simpel ist oder sich aus mehreren Möglichkeiten zusammenfügt. Aber nein, hier ergibt sich ein einziges Chaos an Informationen und als Leser ist man nur noch genervt und will endlich wissen, wie der Konflikt gelöst wird.

Auch die Figur von Merveille, der Fast-Königin-aber-Schulleiterin-aber-sehr-böse-aber-keiner-weiß-warum … Sie war mir zu platt. Eindimensional, unerklärt und nur teilweise nachvollziehbar. Anders konzipiert hätte sie besser gewirkt, wie kann man machtbesessen wirken, wenn man seinem Volk den Untergang ersparen will?

Alles in allem kriegt dieses Buch das Label “Zwischendurchsnack” und weil ich es als solches angedacht hatte, kann mich nicht wirklich beklagen. Man hätte viel mehr aus der Geschichte machen können, aber so ist es auch noch akzeptabel.

Lillesang – Nina Blazon lässt mich gruseln

Es begann ganz unschuldig. Franzi wollte nur mal schnell einige Seiten lesen, bevor sie in das Land der Träume glitt.
Tja, da hat wer die Rechnung ohne Nina Blazon gemacht.

Hier eine kurze Zusammenfassung:91DuhwVJIAL._SL1500_

Jolanda, genannt Jo, ist ein elfjähriges Mädchen, das es immer schafft, irgendwie in Schwierigkeiten zu kommen. Ihre Mutter ist einer dieser mysteriösen Helikopter-Eltern, die Jo davor bewahren möchte, irgendwie in die Nähe des Wassers zu gehen. Nur weil ihr liebenswerter Nerd-Vater (ihre eigene Bezeichnung) ihr das Recht im Verein zu schwimmen erkämpft hat, kommt sie überhaupt in Berührung damit.

Eines schönen Tages bekommt die Familie einen Anruf aus Dänemark. In einer kleinen Stadt in der Nähe von Kopenhagen ist Inges Tante (Inge = Mutter von Jo) verstorben und die Familie fährt zum ersten Mal an die See. Während Inge am liebsten das Flugzeug in die Luft gesprengt hätte, damit ihr Jo und ihr Mann ihr nicht folgen können, stößt Jo in Dänemark bald auf ein Rätsel nach dem anderen.

Warum kann Inge dänisch? Was sind das für Gruselgeschichten von Toten, die aus dem Meer steigen? Warum verschwinden manchmal Kinder? Und wer ist diese alte Frau namens Bente, die sich bei ihrer Mutter einschleimt? Fragen über Fragen und ich garantiere, dass 80% des Buches immer wieder neue Fragen aufwerfen.

Das Buch umfasst 417 Seiten und ich möchte eine ernstgemeinte Warnung aussprechen, an alle die das Buch nach halb 12 Uhr Nachts anfangen wollten. Tut es nicht. Denn wenn ihr einmal angefangen habt, kommt ihr davon nicht mehr los!

Und?

Das Buch habe ich um halb drei Uhr früh ausgelesen, zwischen drei oder vier Müdigkeitsanfällen, aber kaum war ich wieder imstande meine Augen auch nur einen Spalt weit aufzukriegen, wurde weiter gesuchtet. Dieses Buch ist wie Heroin für Drogensüchtige.tempx_kopenha_nixe_g

Rechts, die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen

Auch wenn man zuerst von dem Alter der Protagonisten abgeschreckt ist (Ich bin neunzehn Jahre alt, wie soll ich mich denn bitte mit einer elfjährigen identifizieren?), tut das dem Buch keinen Abbruch.
Am Anfang muss man sich wirklich darauf einlassen, sonst klappt das nicht. Aber spätestens wenn die Familie Schmidt in Dänemark ankommt, steht die Welt Kopf. Dieses Buch ist so unglaublich vertrackt und gemein, weil ich zwar hundertausend Ideen hatte, aber erst kurz vor dem Ende auf die “Lösung” kam. Also hat Nina Blazon wieder mal alles richtig gemacht!
Man kriegt ein winziges Puzzlestück (von einem 1000er Puzzle, wohlgemerkt) nach dem anderen präsentiert und schiebt Teile ineinander, die überhaupt nicht ineinander passen. Aber es macht so viel Spaß, weil man genau auf dem gleichen Stand wie Jo ist. Sie ist schlau und knüpft genau so schnell Ereignisse zusammen wie der Leser und man ist genau so hin und her gerissen und weiß nicht mehr was Wahrheit und was Lüge ist.

Also eine klare Empfehlung! Wunderbar spannend geschrieben, habe mich zugegeben auch ein wenig gegruselt und konnte am Ende beruhigt einschlafen. Naja, einigermaßen. Denn irgendwo da draußen lauert das nächste Buch, das mir den Schlaf rauben will.