Shadow and Bone (The Grisha Book #1) – Leigh Bardugo

5/5 ★

Actually, I wanted to review “Alera – Zeit der Rache” but after I (finally) finished it I was so bored out of my mind, I couldn’t waste anymore time on that really below-average sequel. I’ve never skipped so many pages before, all I wanted to do was strangle everyone. EVERYONE. Thank God it’s over. There is nothing worse than a stupid main character. Nothing!
Now let me get to the good part.

         369 pages, 7,95 € Kindle

 What’s happening?
The story takes place in Ravka, a very icy country with slight russian touch, which is divided by the Fold (insert dramatic music), ” a swath of near impenetrable darkness crawling with monsters who feast on human flesh”. Sounds jolly, doesn’t it?
Alina and Mal are two orphans who grew up together (and she has a serious crush on him ever since). They serve in the First Army of the King. But one day Alina discovers that she has some really awesome powers (when her ship was attacked and her best friend Mal was in deadly danger) – she is a sun sommoner.
The Grishas, another word for snobby and spoiled magicians, who can heal or summon fire or do some other crazy stuff, take her under their wings. Especially the Darkling, the most powerful Grisha of all time. He can summon pure darkness (If that’s not cool, I don’t know what it is).
Apart from Mal she learns to fight and to control her powers and grows more and more fond of that good-looking Darkling, who wants to destroy the mold with her powers, so that there can be peace and blablabla.
But as always there are some very dark secrets…

Opinion:

I loved it. Every single word of it. As I am an admirer of the russian language (I have no clue why, actually. My mom is from a slavic country, maybe that’s it?) I love to read about anything that only seems to be slightly russian.
Alina is an outsider, always was and that’s why I like her so much in the first place. She isn’t shallow as others or pretentious or dumb (sorry), she follows her heart and tries hard. The reader is Alina at some point, you get sucked in so badly that after finishing the book you finally remember that you are actually sitting at home and not fighting in the colds of Ravka.
You are also enchanted by this world of magic and rough reality at the same time (yes, it sounds like a contradiction but it’s not). I am eager to catch up witch the sequel. Tomorrow, another train ride is due. I’m already too excited to sleep.

ps: I hope my grammar isn’t that bad.

Der Nachtzirkus – Erin Morgenstern

 3/5 ★

Willkommen in der Welt des Nachtzirkuses, wo der Zuschauer ein Geheimnis unter vielen wird und den Schauplatz eines jahrzehntelang andauernden Wettstreites bestaunen kann.
Das ist ein sehr schwieriges Buch, da ich mich noch immer nicht entscheiden konnte, ob es nur gut oder besser ist.

464 Seiten, Taschenbuch 9.99 €
                                                                               Zusammenfassung

Celia und Marco sind außergewöhnlich. Sie können etwas, das andere nur erahnen. Man nennt es Magie, aber eigentlich ist es irgendwie mehr und gleichzeitig auch weniger. Illusion bis zur Perfektion oder tatsächlich ein Wunder inmitten all der tristen Realität? Wer weiß das schon.
Celia und Marco spielen ein Spiel, denn ihre Lehrmeister haben gewettet, wer als Sieger daraus hervorgeht. Natürlich setzt Celias Vater auf seine Tochter und sein Gegner Alexander (er heißt nicht wirklich Alexander. Niemand weiß wie er heißt, aber im Buch nannte man ihn Alexander) setzt auf seinen Schüler Marco.
Weil ein genialer Mensch eine geniale Idee hatte und zur richtigen Zeit am richtigen Ort die richtigen Menschen zu einem seiner Mitternachtsdinners eingeladen hat – entstand der Nachtzirkus.
Er hebt sich von den anderen ab, er ist da und im nächsten Moment schon wieder fort, niemand weiß, wo er als nächstes auftauchen wird. Unter den Artisten befinden sich die außergewöhnlichsten Gestalten und Celia und Marco ahnen damals noch nicht, dass dieser Zirkus der Austragungsort ihres Wettkampfes wird.
Denn niemand erklärt ihnen die Regeln, sie spielen einfach indem sie ein Wunder nach dem nächsten erfinden, die Konstruktionen der Zirkusgründer Leben einhauchen und den Zirkus zu der Magie schlechthin machen.
Aber es kommt wie es kommen musste – wie können zwei gegeneinander spielen, wenn sie sich rettungslos ineinander verliebt haben?

                                                             Meinung

Ich weiß, diese Zusammenfassung kann man allenfalls als unhilfreich beschreiben, aber genau so ist der Unterton dieses Buches. Man befindet sich natürlich in der Geschichte, aber bleibt immer außen vor.
Das ist einer der wenigen Sachen, die ich schwierig zu akzeptieren fand. Ich wollte mitfühlen, miterleben, stattdessen durfte ich nur zusehen. Es ist wie ein Märchen … nein, anders. Es ist wie einem Künstler dabei zuzusehen wie er ein großes Bild malt. Man sieht die Striche, die Kreise und Linien, sieht wie sich die Farben vermischen und zu einem Ganzen zusammenfügen, aber trotzdem kann man nicht ganz erfassen, was dieses Bild jetzt darstellen soll.
Ich mochte den Nachtzirkus mit seinen vielen unterschiedlichen Zelten und all die Räume, die Marco und Celia füreinander erschaffen haben, um zu beweisen, wer der bessere ist.
Allerdings gibt es einen Kritikpunkt. Man muss rund 200 Seiten darauf warten, dass die beiden mehr als nur ein paar Sätze miteinander wechseln, was ich sehr frustrierend finde. Allerdings bleibt das gemalte Bild in Erinnerung.

Ich bin fasziniert von der Idee die dahintersteckt, besser gesagt von der Vielfalt der hunderttausenden von Ideen, die sich zwischen den Seiten verstecken. Aber manchmal fühle ich mich an diese nordischen Krimis erinnert, wo nicht alles erklärt und vieles auf sich belassen wird – so ist dieses Buch. Es erklärt, aber man versteht es nicht, weil diese Welt irgendwie ihre eigenen Erklärungen hat.
Trotzdem würde ich es empfehlen zu lesen, um sich kurz eine Pause zu gönnen, denn diese Welt ist wirklich faszinierend, auch wenn man nur ein Zuschauer bleibt, weil die Figuren nur Figuren bleiben.
Wie Schach. Aber ganz anders.

The Young Elite by Marie Lu – My new favorite

 4.5/5 

I cried out in anger. Literally. This ending …. and now I have to wait until October 6th?? Oh, please, dear lord, make it stop. I can’t suffer that long.
I’m serious. This book is … so much better than her Legend-cycle (well, I still have to read the last book but nevermind)! Like an addict I read everywhere: while I was walking, standing and of course on the train … and when I should listen to my lectures. I’m lost. I can’t say anything without going mad, because I can’t continue reading this marvelous book.
But I’ll try.

Summary:81JbgVO-5sL
This is the story of Adelina Amouteru, a marked girl who survived the blood fever and is now a so called “Malfettos”. Repressed by her cruel father who considers her as useless and an abomination. After facing execution she was saved by  the “Young Elites”, a group of remarkable Malfettos with special powers. She has a special power, too and they offer her to train her in exchange for her alliance with them.
But while she begins to like the Young Elites, her little sister Violetta is imprisoned by the leader of the inquisition and … so there are some very huuuge complications. 
That’s where my summary is getting worse. I can’t say more about what is going to happen, you just have to read this magnificent book!

Opinion:
As expected it is written so delightful that you can’t stop yourself from … inhaling this story as quick as possible. The main characters are lovable and three dimensinal. While you struggle at first to dive into the thoughts of Adeline you come to the conclusion that she is indeed as real as possible. Everything she decides or does is understandable and mainly reasonable.

This story really gets you. When I saw that there were just a few pages left I figuratively was … kind of heart broken.
There is only one thing that is troubling me. Adelina does not really … develope throughout the story. She is stuck and does not know which way to go. She never decides truly who she wants to be or become. And at the end I’ve lost her … I couldn’t relate anymore to such deeply rooted hatred, pain and agony. Somewhere I’ve read that she was originally ment as a minor character but then the author had a change of heart.

I didn’t realise this was originally a villain-story until I’ve noticed this in some of the other reviews. But after knowing I can understand now why Adeline is who she is, or at least will become. A bittersweet taste is left but I am really looking forward to the next part. I still hope, that there is a way to save some characters, most of all Adeline.
Hope dies last.

So, please! Go and read this book and make up your mind. If you love a dark, renaissance-influenced fantasy world which will pull you in deeper and deeper – then go for it!  … and if you don’t you are truly missing out on something!

picture by amazon.com

Endgame by James Frey – Hamlet, nur mit mehr Blut und weniger Inhalt.

Endgame schien so vielversprechend. Es wurde von vielen angepriesen, gerade auf der Buchmesse im Oktober habe ich das nicht nur auf einem Regal gesehen. Tja, da dachte ich, ich gönne mir mal was und lese etwas HungerGames-ähnliches. So war zumindest meine Erwartung.
510k3QeMQ2L

Allerdings muss ich gestehen, dass die Geschichte an sich nicht schlecht ist, sondern eigentlich ganz gut überlegt. Mal was mit Außerirdischen, die uns das Leben geschenkt haben und nun müssen wir (bzw. die 12 Auserwählten), um die Erde kämpfen, damit sie zumindest teilweise weiterbestehen kann. Armageddon steht kurz bevor.

Jeder dieser 12 Spieler ist auf seine eigene Weise spannend bis zu dem Punkt wo man nur noch will, dass 90 % der Teilnehmer das Zeitliche segnet, weil man es nicht mehr erträgt, was für mordbesessene Hohlköpfe da rumrennen und die Erde retten sollen.

Es gibt vielleicht insgesamt vier oder fünf Charaktere, die ich ganz nett fand, nachdem sich der Rest in extremistische Mordmaschinen verwandelt haben. Gähn.
Tatsächlich war das Buch irgendwann wegen der ganzen Action einfach so langweilig, dass ich es mehrmals enttäuscht aus der Hand gelegt habe.

Kurz vor der Mitte des Buches kam mir der Gedanke: “Was wenn dieses ganze Spiel einfach nur ein großer Witz ist?” So hätte ich das nämlich konstruiert. Was passiert? (Achtung, Spoiler!) Einer von 12 begreift das (bzw. hat rausgekriegt, worum es wirklich geht), vielleicht sogar 2 von 12, aber der Rest will unbedingt gewinnen und man hört sich nicht zu. Ich krieg schon wieder Aggressionen, wenn ich nur daran denke.
Wie blind die durch das Spiel traben! Ohne nach links oder rechts zu schauen, statt mal darüber nachzudenken oder sich gegenseitig zuzuhören, wenn einer eine Erleuchtung hat. Nein, nein, nein, alle sind Feinde, alle müssen sterben, das ist Endgame.

tumblr_me3ocvLMpp1ryb0hd

Die Schreibweise wurde irgendwann auch nur (noch) furchtbar(er) dramatisch(er) und daraufhin furchtbar nervig. Ja, nachdem mir alle 12 Charaktere dramatischerweise mindestens fünfmal den Satz “Das ist Endgame!” oder “Wir spielen wieder mit” oder auch “Blut für Blut” (von diesem komischen kleinen Jungen aus der Mongolei, der einfach gaga ist!), wollte ich einfach mal auf die Stopptaste drücken.

Bitte, ihr Aliens dort oben, macht diesemGrauen ein Ende! 

Endgame ist, glaube ich, auch ein Computerspiel. Da würde dieses Konzept des actiongeladenen Massakrierens und dem übertrieben dramatischen Unterton wunderbar funktionieren. Aber das ist jetzt nun ein Buch, verdammt.
Also als Weihnachtsgeschenk kommt dieses Buch definitiv nicht infrage. Ich will ja schließlich, dass man sich beim Lesen nicht langweilt. Wem die zuvor genannten Punkte allerdings gefallen – greifen Sie zu, meine Damen und Herren.
Ich lasse da in Zukunft die Finger von!