Shadow and Bone (The Grisha Book #1) – Leigh Bardugo

5/5 ★

Actually, I wanted to review “Alera – Zeit der Rache” but after I (finally) finished it I was so bored out of my mind, I couldn’t waste anymore time on that really below-average sequel. I’ve never skipped so many pages before, all I wanted to do was strangle everyone. EVERYONE. Thank God it’s over. There is nothing worse than a stupid main character. Nothing!
Now let me get to the good part.

         369 pages, 7,95 € Kindle

 What’s happening?
The story takes place in Ravka, a very icy country with slight russian touch, which is divided by the Fold (insert dramatic music), ” a swath of near impenetrable darkness crawling with monsters who feast on human flesh”. Sounds jolly, doesn’t it?
Alina and Mal are two orphans who grew up together (and she has a serious crush on him ever since). They serve in the First Army of the King. But one day Alina discovers that she has some really awesome powers (when her ship was attacked and her best friend Mal was in deadly danger) – she is a sun sommoner.
The Grishas, another word for snobby and spoiled magicians, who can heal or summon fire or do some other crazy stuff, take her under their wings. Especially the Darkling, the most powerful Grisha of all time. He can summon pure darkness (If that’s not cool, I don’t know what it is).
Apart from Mal she learns to fight and to control her powers and grows more and more fond of that good-looking Darkling, who wants to destroy the mold with her powers, so that there can be peace and blablabla.
But as always there are some very dark secrets…

Opinion:

I loved it. Every single word of it. As I am an admirer of the russian language (I have no clue why, actually. My mom is from a slavic country, maybe that’s it?) I love to read about anything that only seems to be slightly russian.
Alina is an outsider, always was and that’s why I like her so much in the first place. She isn’t shallow as others or pretentious or dumb (sorry), she follows her heart and tries hard. The reader is Alina at some point, you get sucked in so badly that after finishing the book you finally remember that you are actually sitting at home and not fighting in the colds of Ravka.
You are also enchanted by this world of magic and rough reality at the same time (yes, it sounds like a contradiction but it’s not). I am eager to catch up witch the sequel. Tomorrow, another train ride is due. I’m already too excited to sleep.

ps: I hope my grammar isn’t that bad.

Die Seiten der Welt – eine depressiv-schöne Liebeserklärung an das Lesen

Gerade hab ich es aus der Hand gelegt. Kurz vor dem Ende war ich schon fuchsteufelswild, weil ich schon ahnte, was ich in meiner Rezension wieder zu sagen hätte – aber das Blatt hat sich (glücklicherweise) für die Charaktere und Kai Meyer gewendet.

Um dem Leser den Einstieg zu erleichtern, hier eine kurze Zusammenfassung:

“Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Sie ist Bibliomantin und auf der Suche nach ihrem Seelenbuch. Doch ihre Familie wird von mächtigen Feinden bedroht,33537_clown auch sie ist in tödlicher Gefahr.
Als ihr Vater ermordet und ihr Bruder entführt wird, macht sie sich auf den Weg nach Libropolis.
Bald ist sie mittendrin im Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.” (von Gisel auf amazon.de)

Unerwähnt bleibt hier ihr wunderbarer Bruder Pip (mein heimlicher Liebling in dem Buch), der ständig Angst davor hat von Clowns gefangen zu werden und schminkt sich deswegen (seit jenem verhängnisvollen Zirkusbesuch) wie ein kleiner Clown, um von ihnen als ihresgleichen wahrgenommen zu werden.
Oder die Köchin. Und der Hausmeister. Und der Chauffeur. Und Finnian und Catalina, und Isis Nimmernis und und und … es gibt so viele wunderbare Charaktere. Das ist eine der stärken von Kai Meyer. Egal welchen Charakter er erschafft, irgendwie sind sie immer außergewöhnlich faszinierend und außergewöhnlich niedlich, so wie Pip.

Allerdings wusste ich, dass dieser Autor mich – wie bei jedem seiner Bücher – mit einem bitteren Beigeschmack im Mund zurücklassen wird. Ebenfalls eine Spezialität. Mit jedem Buch habe ich das Gefühl, dass mir ein wenig das Herz gebrochen wird. Ja, die Geschichte ist unglaublich spannend, wundervoll geschrieben aber in der Mitte habe ich mir irgendwann gedacht – was ist denn hier los? Sind wir jetzt bei Hamlet?  und diese Welt, in die er uns entführt ist wunderschön und schrecklich gruselig zugleich. Finde ich. Ich wollte mich tatsächlich wohlfühlen, in dieser Welt, die so magisch und beängstigend auf den Leser wirkt, aber irgendwann hat es mich nur noch erschreckt. Die Faszination blieb (na, Gott sei Dank, wa?), aber dieser Welt würde ich dann doch nur einen Tagesbesuch abstatten, denn die Magie kostet einen viel zu hohen Preis. (Uh, jemand spricht in Glückskeksen!)
Download (1)
Denn je weiter ich las, desto düsterer wurde alles. Das machte mich schon beinahe depressiv, wie ich um jeden Charakter anfing zu bangen und hoffte, dass sie es wie bei einem Pferderennen rechtzeitig ins Ziel schafften und nicht vorher … keine Ahnung … gefressen werden!

Es ist schwierig einen Kommentar zu diesem Buch zu schreiben, ohne gleich alles vorweg zu nehmen (was ich hier bestimmt schon einige Male tue. Tschuldigung!).

Aber: Es ist eine klare Kaufempfehlung an alle Kai Meyer-Fans. Und an die Menschen, die Bücher lieben und Kai-Meyer-Fans werden wollen. Seit längerem warte ich wieder auf eine Trilogie und soweit ich das von facebook richtig mitbekommen hab, ist der zweite Teil schon fertig durchkorrigiert.

Also zackig zugreifen, genüsslich lesen … und ich koche mir jetzt erstmal einen Tee, damit dieser Nachgeschmack verschwindet. Böser Kai Meyer!