Der Nachtzirkus – Erin Morgenstern

 3/5 ★

Willkommen in der Welt des Nachtzirkuses, wo der Zuschauer ein Geheimnis unter vielen wird und den Schauplatz eines jahrzehntelang andauernden Wettstreites bestaunen kann.
Das ist ein sehr schwieriges Buch, da ich mich noch immer nicht entscheiden konnte, ob es nur gut oder besser ist.

464 Seiten, Taschenbuch 9.99 €
                                                                               Zusammenfassung

Celia und Marco sind außergewöhnlich. Sie können etwas, das andere nur erahnen. Man nennt es Magie, aber eigentlich ist es irgendwie mehr und gleichzeitig auch weniger. Illusion bis zur Perfektion oder tatsächlich ein Wunder inmitten all der tristen Realität? Wer weiß das schon.
Celia und Marco spielen ein Spiel, denn ihre Lehrmeister haben gewettet, wer als Sieger daraus hervorgeht. Natürlich setzt Celias Vater auf seine Tochter und sein Gegner Alexander (er heißt nicht wirklich Alexander. Niemand weiß wie er heißt, aber im Buch nannte man ihn Alexander) setzt auf seinen Schüler Marco.
Weil ein genialer Mensch eine geniale Idee hatte und zur richtigen Zeit am richtigen Ort die richtigen Menschen zu einem seiner Mitternachtsdinners eingeladen hat – entstand der Nachtzirkus.
Er hebt sich von den anderen ab, er ist da und im nächsten Moment schon wieder fort, niemand weiß, wo er als nächstes auftauchen wird. Unter den Artisten befinden sich die außergewöhnlichsten Gestalten und Celia und Marco ahnen damals noch nicht, dass dieser Zirkus der Austragungsort ihres Wettkampfes wird.
Denn niemand erklärt ihnen die Regeln, sie spielen einfach indem sie ein Wunder nach dem nächsten erfinden, die Konstruktionen der Zirkusgründer Leben einhauchen und den Zirkus zu der Magie schlechthin machen.
Aber es kommt wie es kommen musste – wie können zwei gegeneinander spielen, wenn sie sich rettungslos ineinander verliebt haben?

                                                             Meinung

Ich weiß, diese Zusammenfassung kann man allenfalls als unhilfreich beschreiben, aber genau so ist der Unterton dieses Buches. Man befindet sich natürlich in der Geschichte, aber bleibt immer außen vor.
Das ist einer der wenigen Sachen, die ich schwierig zu akzeptieren fand. Ich wollte mitfühlen, miterleben, stattdessen durfte ich nur zusehen. Es ist wie ein Märchen … nein, anders. Es ist wie einem Künstler dabei zuzusehen wie er ein großes Bild malt. Man sieht die Striche, die Kreise und Linien, sieht wie sich die Farben vermischen und zu einem Ganzen zusammenfügen, aber trotzdem kann man nicht ganz erfassen, was dieses Bild jetzt darstellen soll.
Ich mochte den Nachtzirkus mit seinen vielen unterschiedlichen Zelten und all die Räume, die Marco und Celia füreinander erschaffen haben, um zu beweisen, wer der bessere ist.
Allerdings gibt es einen Kritikpunkt. Man muss rund 200 Seiten darauf warten, dass die beiden mehr als nur ein paar Sätze miteinander wechseln, was ich sehr frustrierend finde. Allerdings bleibt das gemalte Bild in Erinnerung.

Ich bin fasziniert von der Idee die dahintersteckt, besser gesagt von der Vielfalt der hunderttausenden von Ideen, die sich zwischen den Seiten verstecken. Aber manchmal fühle ich mich an diese nordischen Krimis erinnert, wo nicht alles erklärt und vieles auf sich belassen wird – so ist dieses Buch. Es erklärt, aber man versteht es nicht, weil diese Welt irgendwie ihre eigenen Erklärungen hat.
Trotzdem würde ich es empfehlen zu lesen, um sich kurz eine Pause zu gönnen, denn diese Welt ist wirklich faszinierend, auch wenn man nur ein Zuschauer bleibt, weil die Figuren nur Figuren bleiben.
Wie Schach. Aber ganz anders.

Gammeltag: How to train your dragon 1 + 2

11176619_800Da ich jetzt erstmal noch so viel Arbeit für die Uni aufzuschieben habe, nutze ich die Zeit bestmöglich, in dem ich bis um 2 nachmittags schlafe und meinen Tag (naja, zumindest bisher) mit dem Überkonsum von Filmen und Serien verbringe. Es ist schön, einfach mal nichts zu tun.

Dabei bin ich mal wieder auf einer meiner Lieblinge gestoßen. Gerade eben wieder den zweiten Teil zuende geschaut und genauso in love wie zuvor.

Die Geschichten von Toothless und Hiccup ist im zweiten genau so toll wie im ersten Teil. Ich preise hier einfach mal beide Teile, weil das meiner Meinung nach viel zu sehr unterschätzte Filme sind. Oder ich bin wirklich einfach nur besessen von diesen Filmen, kann auch sein.

Die Feindschaft von Wikingern und Drachen wird im ersten Teil überwunden (… oh. Mist. Spoiler. Naja, who hasn’t seen that coming?) und im Zweiten werden noch mehr Drachen und noch mehr Probleme entdeckt, aber das warn mir erstmal so egal, weil ich es gefeiert hab, dass es einen zweiten Teil gibt.

Vor allem aber mochte ich das Ende des ersten Teils. Es ist verschafft natürlich die Befriedigung eins Happy-Ends, aber das wieder auf eine Art und Weise, die diesem Film sehr angemessen ist.

Die Charaktere sind so liebevoll gestaltet und die Welt, in dem das Abenteuer spielt, ist genau so schön gezeichnet, wie man es sich nur wünschen kann. Das erste Mal, wenn man sich mit diesem Blick aus Toothless’ großen, riesigen, überriesigen Drachenaugen weeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeekonfrontiert sieht, schmilzt man dahin. Wehe, jetzt denkt einer, das ist so weil ich dem weiblichen Geschlecht angehöre. So einen Drachen als best-buddy zu haben wünschen sich Männer genau so!
Klar, als Mädchen finde ich die angedeutete Liebesgeschichte zwischen Astrid (Wikingerin, die alle Drachen – anfangs – wegputzen will, und ziemlich cool) und Hiccup (der Sohn des Häuptlings, peinlich, anders, intelligent und technikbegabt!) sehr gut eingeflochten, aber sie lenkt tatsächlich keinen Meter von der tatsächlichen Geschichte ab.

Dieser Film eignet sich perfekt als Weihnachtsgeschenk. Ja, Franzi, da bist du ein wenig spät dran, oder? Zumindest an alle Kinder und Teenies und Menschen, die animierte Filme absolut lieben.

Wer gerade nichts zu tun hat – schaut euch diesen Film an !! Ich bekenne mich erneut schuldig, dass ich beide nur auf englisch gesehen habe, also gar nicht weiß, wie das sich auf deutsch ansieht, aber auf englisch ist es witzig, charmant, heart-breaking und wunderschön. Und witzig. Falls ich das nicht schon erwähnt hatte.
tumblr_lrop105pmn1r1q54jo1_500

Hmm … welcher Film wartet denn noch auf mich, mit dem ich mich gemütlich auf meine Patchworkdecke (Geschenk meiner Nachbarin zu Weihnachten! Tolles Geschenk) und den verbleibenden Plätzchen aus Linas Paket (siehe Beitrag vor sechs Tagen oder so..) setzen kann?

Aaah, kennt ihr Hotel Transylvania? Auch sehr witzig. … oh jee, ich oute mich hier als Freak. Morgen mache ich wieder was mit meinen Freunden. Aber heute ist nunmal ein Gammel-Tag.
Wo habe ich denn jetzt nochmal meinen Tee hingestellt?!