“Red Queen” – Victoria Aveyard

 4/5 

(English Review below)

Dieses Buch hat mich wirklich sprachlos zurückgelassen und ich bin mir noch immer nicht sicher, ob das gut oder schlecht ist. Meine Eindrücke sind noch frisch, denn ich habe dieses wunderliche Werk vor gerade mal einigen Minuten zur Seite gelegt. Aber erstmal von vorne anfangen, eine Zusammenfassung ist sicherlich hilfreich.

Titel:  Die Farben des Blutes

Author: Victoria Aveyard

Seiten: 512

Preis: 9,48 €

Zusammenfassung

“Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … ”

Meinung

Ich wollte eigentlich nur mal reinstöbern, ein Gefühl für die Geschichte kriegen, aber als ich die ersten Seiten durchgelesen hatte, gab es kein Halten mehr. Der Schreibstil ist flüssig und wirklich gut, genau so wie die Charaktere. Ich konnte mitfühlen (tue es immer noch, ich glaube ich befinde mich in einem Trauma-ähnlichem Zustand) und war genau so verzweifelt, wütend oder bodenlos entsetzt wie die Hauptperson, Mare.

Zwar hat man als geübter Leser, wenn ich das mal so sagen darf, immer ein Gespür dafür entwickelt, bei welchen Personen man Gänsehaut kriegt und denen mal definitiv nicht trauen kann, aber ich war trotzdem entsetzt, als sich meine Vermutung bestätigte.

Wer hier eine cheesy Liebesgeschichte erwartet, den muss ich enttäuschen. Natürlich spielen die Beziehungen der Prinzen und Mare eine große Rolle, aber es wird deutlich klar, dass die nicht im Vordergrund steht wie bei “The Selection” beispielsweise.

Viele hatten geschrieben, sie fühlen sich durch die Geschichte auch stark an die “Hunger Games” oder die “Selection”-Reihe erinnert, und ich kann zumindest für letzteres auf jeden Fall den Grund sehen. Das, was Kiere Cass absolut außer Acht gelassen hat und was auch die größte Schwäche dieser Reihe war: Die Politik, die tatsächlichen Lebensumstände, Revolution und viel tiefgründigere Charaktere.

Jetzt bin ich durch mit dem Buch, werde den zweiten Teil auf jeden Fall lesen, aber ich fühle mich genau so hilflos und furchtbar entsetzt zurückgelassen wie mit Marie Lu’s The Young Elite.

Die Geschichte beginnt fast unschuldig, ein Land im Krieg, ein Land mit einer monarchischen Ordnung und ein Mädchen, dass einiges verändern kann. … Und dann kommt der Punkt wo eigentlich nur noch alles kollabiert und es gab nichts, was man hätte dagegen tun können.

Ich bin furchtbar gespannt wie Aveyard das alles auflösen wird, denn Beziehungen, Freundschaften und Vertrauen ist wichtig und darüber will man auch lesen, aber hier wurde man in Verzweiflung und Trümmern zurückgelassen.

Ich hoffe so sehr, dass das alles noch ein gutes Ende nehmen wird und nicht für die politische Revolution, sondern auch für die zerstörten Freundschaften und Liebschaften. (Ja, ich liebe Happy Ends)

Also auf jeden Fall lesenswert und einen Stern Abzug ist der Tatsache verschuldet, dass ich jemanden von Anfang an misstraute und ich es grauenvoll finde, wenn sich Vermutungen bestätigen (hier waren die Hinweise zu offensichtlich)

***

This impression is as fresh as it could be, because I finished the book just minutes ago. And I’m really torn, I have a revival of the feeling connected with Marie Lu’s The Young Elite. I really wanted to like this book  … and I think I do. And at the same time I don’t. However, first of all you need a summary to know what the story is about.

Title: Red Queen

Author: Victoria Aveyard

Pages: 400

Price: 9,48 €

Summary

“Mare Barrow’s world is divided by blood—those with common, Red blood serve the Silver- blooded elite, who are gifted with superhuman abilities. Mare is a Red, scraping by as a thief in a poor, rural village, until a twist of fate throws her in front of the Silver court. Before the king, princes, and all the nobles, she discovers she has an ability of her own.

To cover up this impossibility, the king forces her to play the role of a lost Silver princess and betroths her to one of his own sons. As Mare is drawn further into the Silver world, she risks everything and uses her new position to help the Scarlet Guard—a growing Red rebellion—even as her heart tugs her in an impossible direction. One wrong move can lead to her death, but in the dangerous game she plays, the only certainty is betrayal.”

Graceling meets The Selection in debut novelist Victoria Aveyard’s sweeping tale of seventeen-year-old Mare, a common girl whose once-latent magical power draws her into the dangerous intrigue of the king’s palace. Will her power save her or condemn her?

Opinion

This book is good stuff. Technically, I just wanted to read a few pages to get a feeling for the story, because there are some other books I didn’t finish yet. Forget it. After reading about five pages, the story got me.
I love the style of writing and I really love the main characters, Mare and everyone else on the Royal Court. The reader is introduced to a country, where separation, hunger and poverty are the daily life’s of the “Red” (red blooded people, basically they’re slaves) and the “Silver”, superhumans with silver blood who are cruel and hungry for power.
The few reviews I skimmed for this book compare it often to the “Hunger Games” or the “Selection”-Novels. I don’t think that’s true, nothing in this book (except for the word “Arena” and some fights) reminds me of Suzanne Collins books, but the “Selection”-Novels is another thing.
I feel as if this book is the actual “Selection”-novel, but not with cheesy love stories, where no politics or rebels, cruelty, loss and a lot of blood is discussed, while Victoria Aveyard did everything right. Our main character, Mare, isn’t indecisive and flat as America, she’s strong and willing to do what it takes to free her people.
But there is a lot of despair and damage involved and that’s why it reminds me more of the “Young Elites” than of the Hunger Games.
Please don’t expect a story just concerning a teenie love triangle; this book is so much more. This world is created as real and threatening as possible, there is no nice palace to hide in, there are just enemies who are watching every step you make.

This book gets a lot darker in the last 100 pages and I was devastated to find my suspicions confirmed (there was something odd about this one person and I was SO right!). I hope very much that all the destroyed friendships and relationships are restored or at least fixed, because there should be more in the hearts of the main character’s than hate (Just my opinion, everyone likes it differently. I guess.)

I SO recommend this book. If you read the “Selection” and were missing a big part – READ THIS! If you liked the Hunger Games, the Young Elite or at least something not so “sunshine and roses”, this is definitively the book for you!

Images via here and here and here and here.

Advertisements